Ratgeber zum Thema Sichtschutzzäune

Ratgeber Sichtschutzzäune

Eine besondere Variante des Zaunes stellt der sogenannte Sichtschutzzaun dar, auch als Sichtblende für den Garten bekannt. In Abgrenzung zum klassischen, halbhohen Garten- bzw. Vorgartenzaun zeichnet er sich üblicherweise durch eine Höhe von knapp 1,80 Metern aus, um zuverlässig vor Blicken von außen zu schützen. Dies ist erst einmal die Standard-Funktion im engeren Wortsinne von „Sichtschutzzaun“. Weitere Funktionen können noch hinzukommen, oder aber der Sichtschutz-Faktor wird verringert bzw. entfällt vollständig. Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten sowie Varianten bzw. Materialien bei Sichtschutzzäunen möchten wir in unserem Ratgeber behandeln. Dazu kommen Informationen zu Reinigung, Pflege und Werterhalt der verschiedenen Zaunausführungen sowie Hinweise zu gesetzlichen Regelungen bezüglich des Aufbaus. 

Unsere Themen im Einzelnen:

  • Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von Sichtblenden / Sichtschutzzäunen 
  • Verschiedene Sichtschutzzaun-Materialien
  • Lebensdauer, Werterhalt und Pflege/Reinigung
  • Gesetzliche Regelungen für Sichtschutzzäune

Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von Sichtblenden / Sichtschutzzäunen

Wie schon angerissen – und wie der Name verrät – geht es bei den meisten Sichtschutzzäunen darum, sein Grundstück vor Blicken zu schützen, etwa, um ungestört ein Sonnenbad zu genießen. Auch, wenn der heimische Garten direkt an einen öffentlichen Weg angrenzt, ist das Bedürfnis groß, mit einem Zaun für ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu sorgen. Wenn Sie den Einsatz von Sichtschutzzäunen planen, sollten Sie sich vorher überlegen, welche Bereiche Sie vor Einblicken schützen möchten. Oft müssen Sie gar nicht um Ihr komplettes Grundstück einen mannshohen Sichtschutzzaun ziehen, sondern lediglich an bestimmten „kritischen“ Punkten, z.B. an Sichtachsen. Auch durch die Wahl von Zaun-Elementen mit verschiedenen Graden an Blickdurchlässigkeit können Sie die Einsichten (und Aussichten!) Ihres Gartens sehr gut steuern und dosieren. Manchmal geht es gar nicht darum, Blicke von außen abzuhalten, sondern den eigenen Ausblick auf weniger „ästhetische“ Bereiche des Gartens oder beim angrenzenden Grundstück zu verdecken. Vielleicht möchten Sie auch bestimmte Bereiche wie die Terrasse, eine Spielecke oder einen Grillplatz umzäunen – auch, um Wind abzuhalten (auch als Windschutz sind Sichtschutzzäune gut zu gebrauchen!). 

Größere Gärten können Sie mit Sichtschutzzäunen sehr gut gliedern. Sichtschutzzäune gibt es üblicherweise fertig vormontiert in verschiedenen Größen. Die einzelnen Elemente lassen sich dank Modulsystem miteinander perfekt kombinieren und schnell aufbauen. Verschiedene Höhenverläufe, Rundbögen, aber auch diverse Tore und Durchgänge lassen sich problemlos integrieren!

Sehr praktisch ist auch die Verwendung von Sichtschutzzäunen mit Rankelementen, um Pflanzen zu integrieren. Nicht zuletzt gibt es deshalb eine riesige Fülle an Sichtschutzzaun-Modellen in verschiedenen Farben und Formen, weil es gilt, diese perfekt in die Natur Ihres Gartens zu integrieren. Die Zäune können dabei sowohl dezent in den Hintergrund rücken als auch selbstbewusst eine dekorative Funktion übernehmen, etwa mit kräftigen Naturfarben wie einem dunklen Braun. Mit LEDs, z.B. in der Terrasse eingebaut, können Sie Ihre Sichtschutzzäune und Pflanzen sehr attraktiv in Szene setzen! 

Qualitätskriterien

Was macht die Qualität eines Sichtschutzzauns aus? Dies kann zum einen an den verwendeten Materialien liegen – etwa eine hochwertige robuste Holzart – aber auch an der Verarbeitung. Billige Ware, wie man sie aus dem Baumarkt kennt, wird relativ einfach zusammengetackert. Setzen Sie lieber auf dauerhafte Qualität, bei der die einzelnen Elemente solide verschraubt werden mit Edelstahlschrauben. Auch die Rahmenstärke ist oft ein Kriterium. Der Fachberater, z.B. im Holzhandel, wird Ihnen überzeugend vermitteln können, was echte Fachhandelsqualität ausmacht – damit Sie an Ihrem Sichtschutzzaun lange Freude haben! 

Verschiedene Sichtschutzzaun-Materialien

Beim Material des Sichtschutzzauns haben Sie viele Möglichkeiten, ganz nach Geschmack, persönlichen Bedürfnissen und natürlich auch abhängig vom geplanten Budget. Sichtschutzzäune aus Holz sind ein Klassiker, den es schon zu einem günstigen Einstiegspreis zu kaufen gibt. Gerade, wenn man die Sichtschutzzäune eher dezent mit dem Garten verschmelzen lassen möchte, ist das natürliche Vergrauen bei Gartenholz in diesem Fall willkommen. 

Wer die Holzoptik liebt, aber nicht den (nötigen) Pflegeaufwand betreiben möchte, kann stattdessen auf Sichtschutzzäune aus WPC setzen, die sich durch Pflegeleichtigkeit und äußerste Dauerhaftigkeit auszeichnen. Gleichermaßen dauerhaft, farbbeständig und pflegeleicht sind Sichtschutzzäune aus robustem Fenster-Kunststoff. Modern, elegant und ebenfalls unempfindlich im Außeneinsatz sind Sichtschutzzäune aus Glas. Mit diesen können Sie z.B. für Windschutz und Abgeschiedenheit sorgen, ohne auf Ihren Ausblick verzichten zu müssen. Beliebt bei Naturfreunden sind Zäune aus natürlichen Materialien, z.B. Zäune aus Weiden- oder Haselnussvollholzruten. Eine weitere ansprechende Optik bieten Sichtschutzzäune aus Polyrattan-Geflecht, wie man es von modernen Loungemöbeln kennt.

Lebensdauer, Werterhalt und Pflege/Reinigung

Wie bei Terrassendielen gilt auch bei Sichtschutzzäunen aus Naturmaterialien wie Holz, eingeschränkt auch bei Verbundmaterialien wie WPC, dass sie grundsätzlich dem „nagenden Zahn“ von Natur und Witterung ausgesetzt sind. Der größte Feind von Holz ist anhaltende Feuchtigkeit. Dies kann etwa bei direktem Erdverbau vorliegen, aber auch bei schlecht konzipierten oder montierten Sichtschutzzaun-Elementen, bei denen Feuchtigkeit nicht gut ablaufen und sich gar festsetzen kann. Feuchtes Holz ist willkommener Nährboden z.B. für holzschädigende Pilze! Doch auch eine zu große Nähe zu bestimmten Pflanzen kann zu einem nachteiligen feuchten „Mikroklima“ oder auf Dauer schädlichen Schmutzbelägen führen (diese lassen sich mit einer milden Seifenlauge plus Bürste leicht entfernen). 

Neben dem sogenannten „konstruktiven Holzschutz“, bei dem es auf eine fachgerechte Montage und Konstruktion ankommt, gibt es noch den konservierenden Holzschutz, bei dem Lasuren ein Eindringen von Feuchtigkeit verhindern sowie ein Vergrauen des Holzes. An einem gut konstruierten und regelmäßig gepflegten Sichtschutzzaun haben Sie jahrzehntelang Freude! 

Einfacher ist der Pflegeaufwand natürlich bei unempfindlichen Materialien wie Kunststoff, Glas oder Textilen etc. Hier steht eher eine regelmäßige Reinigung im Vordergrund, die schon allein aus optischen Gründen in regelmäßigem Abstand empfehlenswert ist. Gerade Zäune aus Glas und Kunststoff lassen sich äußerst einfach und schnell reinigen, um danach wieder wie neu auszusehen. 

Gesetzliche Regelungen für Sichtschutzzäune

Im Gegensatz zum hüfthohen Vorgartenzaun, den Sie vergleichsweise unproblematisch errichten können, müssen Sie beim Sichtschutzzaun im Vorfeld die eine oder andere Sache abklären. 

Angefangen beim Bundesland bis herunter auf Städte- und Gemeindeebene kann die Installation eines Sichtschutzzauns ganz unterschiedlichen Bestimmungen unterliegen, bei denen es z.B. darum geht, ein möglichst einheitliches Stadt- bzw. Straßenbild zu wahren. Machen Sie sich deshalb vorher schlau! Entweder bei Ihrer örtlichen Baubehörde oder auch gerne bei uns im Fachhandel. Da wir schon unzählige Sichtschutzzäune zusammen mit unseren Kunden realisiert haben, wissen wir, worauf es zu achten gilt. Wenn man seine „Hausaufgaben macht“, ist alles kein Problem! In der Theorie klingt die Unternehmung oft schwieriger, als sie schlussendlich in der Praxis ist. Davon zeugt schon alleine der große Verbreitungsgrad von Sichtschutzzäunen.