Was ist der Unterschied zwischen Parkett und Laminat?

Stehen auch Sie vor der Entscheidung, ob Sie einen Parkett- oder Laminatboden in Ihrer Wohnung verlegen möchten? Im folgenden Beitrag haben wir Informationen zu beiden Bodenbelägen für Sie gesammelt. Für detaillierte Infos und Beratung kommen Sie am besten in unsere Ausstellungen in Singen oder Konstanz!  Unsere kompetenten Mitarbeiter beraten Sie gerne! 

  • Was ist der Unterschied zwischen Parkett und Laminat?
  • Welche Vorteile hat Parkett?
  • Wie groß ist die Auswahl an Parkettböden?
  • Welche Vorteile hat Laminat?
  • Wie wird Laminat oder Parkett verlegt?
  • Parkett oder Laminat – welcher Bodenbelag ist besser für mich?

Parkett oder Laminat – die Unterschiede auf einen Blick

Eigentlich ist der Unterschied zwischen Laminat und Parkett ganz schnell erklärt: Parkettdielen bestehen zu 100% aus dem natürlichen Rohstoff Holz. Es gibt Dielen aus zwei oder drei Schichten Holz. Bei 2-Schicht-Parkett wird auf eine Massivholzschicht die Deckholzschicht angebracht, aus Eiche, Buche, Walnuss usw. Beim 3-Schicht-Parkett besteht die unterste Schicht aus einer Platte, meistens Nadelholz, auf der nebeneinander geklebte Holzstäbchen die nötige Stabilität verleihen. Obendrauf kommt wieder die Deckholzschicht. 

Laminatdielen bestehen auch aus zwei oder mehreren Schichten („Lamina“ bedeutet im Lateinischen „Schicht“), die je nach Hersteller variieren können – der Schichtaufbau sorgt wie beim Parkett für Stabilität. Allen Laminatmarken ist aber eines gemeinsam: Auf die Trägerplatten wird das gedruckte Dekor aufgeklebt und versiegelt. Die Qualitätsunterschiede beim Laminat machen sich in der Dicke der einzelnen Dielen sowie in der Auswahl der Dekore bemerkbar.

Eine Auswahl von über 450 Böden (Laminat, Parkett, Kork, Vinyl) finden Sie übrigens bei Holzland Renner in den Bodenausstellungen in Singen und Konstanz oder online.

Welche Vorteile hat Parkett?

Parkettböden haben zwei große Vorteile. Der eine liegt in ihrer Natürlichkeit. Holz gehört seit jeher zum beliebtesten Baustoff der Menschen, und das nicht von ungefähr: Es verleiht Räumen eine unverwechselbare gemütliche Atmosphäre und verbessert darüber hinaus das Raumklima, da es die Feuchtigkeit reguliert – man sagt ja auch, dass Holz „atmet“. Der zweite große Vorteil liegt im Aufbau, genauer in der Deckholzschicht: Je nach Hersteller ist diese so hoch, dass sie mindestens einmal, in der Regel mehrmals in ihrer Lebensdauer abgeschliffen werden kann – diese Verjüngungskur macht aus einem beschädigten Parkettboden im Handumdrehen einen neuen. Der Nachteil: Parkett ist pflegeintensiver und ist nicht so widerstandsfähig wie andere Bodenbeläge.

Wie groß ist die Auswahl an Parkettböden?

Parkettdielen gibt es selbstverständlich nur in Holzmaserungen. Dennoch ist die Auswahl sehr groß, bei Holzarten (Eiche, Buche, Ahorn, Walnuss usw.), der Oberflächenbehandlung (geölt, lackiert, gewachst...), der Farbgebung (gekalkt weiß über naturbelassen bis geräuchert, also sehr dunkel) und Mustern: Es gibt die klassische Landhausdiele (eine Parkettdiele besteht aus einer Deckschichtplatte) oder das Schiffsbodenparkett (eine Diele besteht aus mehreren kleineren Platten) – lassen Sie sich von den verschiedenen Oberflächen in der Ausstellung von HolzLand Renner überraschen!

Welche Vorteile hat Laminat?

Laminatdielen sind vor allem im Allgemeinen strapazierfähiger und pflegeleichter als Parkettdielen. Deshalb ist es besonders gut geeignet für gut frequentierte Räume wie Wohn- oder Esszimmer. Aber Achtung: Größere Schäden können beim Laminat nicht weggeschliffen werden. Durch die täuschend echte Holzoptik ist Laminat bei kleineren Budgets eine gute Alternative zu Parkett, da Laminat im Allgemeinen günstiger ist als Parkettboden. Der größte Vorteil bei Laminat ist aber seine Dekorvielfalt: Hier stehen nicht nur die verschiedensten Holzmaserungen zur Auswahl – Steinoptik, bunte Muster, Bilder, Schrift oder gar Comics sind auf Laminatböden möglich, der bedruckten Dekorfläche sei Dank! Deshalb wird Laminat gerne für besonders kreative Raumgestaltung genutzt, wo Parkett naturgemäß seine Grenzen hat. Eine Auswahl von über 200 Mustern finden Sie übrigens bei HolzLand Renner in der Bodenausstellung. 

Wie wird Laminat oder Parkett verlegt?

In der Verlegung sind die beiden Bodenbeläge ähnlich einfach: Parkett und Laminat kann – je nach Ausführung – schwimmend verlegt werden, das heißt mit einfachem Klicksystem auf einer festen und ebenen Fläche ohne die Nutzung von Kleber. Wer Parkett in größeren Räumen verlegt, sollte ihn verkleben, um zu viel Bewegung bei Temperaturunterschieden zu vermeiden und mehr Stabilität zu erreichen. Hier empfehlen wir die Hinzuziehung von Profi-Handwerkern, fragen Sie einfach in unserer Ausstellung! Ganz neu im Trend ist Parkett bzw. Laminatboden im Badezimmer. Viele Hersteller haben dem Wunsch der Kunden und stellen spezielle Bodenbeläge fürs Bad her – auch hier sollten Sie aber mit Handwerkern zusammenarbeiten, die das Parkett oder den Laminat verkleben und anschließend fachmännisch versiegeln können, damit keine feuchtigkeitsbedingten Probleme auftreten.

Parkett oder Laminat – welcher Bodenbelag ist besser für mich?

Ob Sie sich nun für Laminat oder Parkett entscheiden, hängt von vielen Faktoren ab. Sie müssen sich unter Anderem folgende Fragen beantworten: Wie wichtig ist mir ein natürlicher Holzbelag? Möchte ich einen Boden in Holz(optik) oder mit einem anderen Muster? Wie hoch ist mein Budget? Wie strapaziert wird mein Bodenbelag werden (Schuhe, Kinder, Haustiere ...). Ihren Bedürfnissen entsprechend helfen Ihnen die Fachberater von HolzLand Renner bei der Suche nach Ihrem perfekten Bodenbelag. Und egal ob Laminat oder Parkett – das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt bei HolzLand Renner immer.