Ein Ratgeber zu Glastüren und Glasschiebetüren

Glastüren und ihre Vorteile

Heutzutage ist unter Einrichtungsliebhabern unumstritten, dass die richtige Beleuchtung im Innenbereich in erheblichen Maße die Atmosphäre prägt. Und das kostbarste Licht ist immer noch das Tageslicht: Es bedeutet Lebensfreude! Deshalb ist es auch nicht überraschend, dass die moderne Architektur – ob bei öffentlichen Gebäuden oder im Privatbereich – stets auf großzügige Fensterflächen achtet, z.B. durch bodentiefe Fenster. In diesem Zusammenhang eignen sich Glastüren bzw. Ganzglastüren im Innenbereich natürlich ideal, um die Lichtausbeute weiter zu vergrößern und das wertvolle Tageslicht so gut wie möglich ins Innere zu bringen. Weiterhin wirken angrenzende Räume durch Glastüren miteinander verbunden, was nicht nur für eine freundliche transparente Atmosphäre sorgt, sondern die einzelnen Räume auch optisch vergrößert. Wer mehr Helligkeit sucht, aber dennoch für Privatsphäre sorgen möchte – etwa beim Badezimmer – setzt auf mattes bzw. satiniertes Glas. Je nach Lichteinfall können Glastüren ganz unterschiedlich wirken und sorgen so für spannende Akzente, insbesondere bei farbigen Tönungen.

Innentüren aus Glas sind aus modernen Wohnstilen nicht wegzudenken, doch je nach Ausführung passen sie ebenso zu klassischen Einrichtungen. Auch ein edler Parkettboden lässt sich mit einer dezenten Glastür hervorragend kombinieren. Praktisch ist bei hochwertigen Glastüren, dass sie sehr robust und haltbar sind, dabei leicht zu reinigen. Sie bedürfen keiner besonderen Pflege. Bei sauberer Verarbeitung wirken sie auch schall- und wärmedämmend.

Die Vorteile von Glastüren auf einen Blick

  • perfekte Lichtausbeute für helle Wohnräume
  • ideal für einen modernen freundlichen Wohnstil
  • verbinden optisch Räume und lassen sie dadurch größer wirken
  • hohe Lebensdauer
  • Formbeständigkeit / kein Verziehen
  • Kein Pflegebedarf und leicht zu reinigen
  • Schall- und Wärmedämmung
  • unerschöpfliche Vielfalt an Ausführungen und Designs

Sicherheit, Materialien und Ausführungen

Das Thema „Sicherheit“ spielt bei Glastüren eine ganz zentrale Rolle. Glücklicherweise müssen Sie bei Qualitäts-Glastüren nicht befürchten, dass sie beim ersten stärkeren Schlag direkt zersplittern in große scharfkantige Splitter. Die DIN EN 12150 schreibt vor, dass Ganzglastüren ausschließlich aus Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder Verbundsicherheitsglas (VSG) bestehen müssen. Das Glas ist zwar nicht unzerstörbar, doch durch spezielle thermische Produktionsverfahren bei knapp 600° C mit einer äußerst hohen Widerstandsfähigkeit gegenüber Stößen, Schlägen und Biegen ausgestattet. Kommt es doch zum Bruch, zerfällt das Glas in winzige, weitgehend harmlose Glaskrümel. Beim VSG werden zwei Sicherheitsgläser dauerhaft mit einer Spezialfolie verbunden, was ihre Widerstandsfähigkeit, aber auch den Schallschutz abermals erhöht.

Transparent, matt, satiniert, oder: das Spiel mit dem Licht

Wie schon erwähnt, lässt sich die Blickdichtheit und das Maß des Lichteinfalls beliebig dosieren je nach Ausführung. Farbig getönte Gläser wechseln abhängig von Lichtquelle und Tageszeit auf raffinierte Weise ihre Wirkung. Edle schwarze Gläser erwecken den Eindruck von glänzendem Porzellan. Die Möglichkeiten der Technik und deren Kombinationen erlauben gerade bei Glastüren eine unendliche Vielfalt an faszinierenden Effekten, die Sie einfach erlebt haben müssen – z.B. in unserer Türenausstellung mit vielen original verbauten Glastüren.

Hier nur eine kleine Auswahl der verschiedenen Glastürbearbeitungen:

  • Mattglas / Milchglas
  • satiniert
  • mit Rillenschliff
  • teilmattiert mit Sandstrahl
  • farbige Siebdruckmotive

Glastür-Ausführungen

Bisher wurde in diesem Ratgeberartikel vor allem die Ganzglastüre behandelt, welche komplett aus Glas besteht. Eine Mischform stellt die Glasrahmentüre dar, welche in aller Regel aus einem Holzrahmen mit Glasfüllung besteht. Glastüren gibt es ferner als Pendeltüren, welche sich zu beiden Seiten öffnen können, als Drehtür sowie als Glasschiebetür (behandeln wir in Teil 2 dieses Artikels!).

Tipps zum Glastüren-Kauf

Die Vielfalt an Glastür-Ausführungen ermöglicht Ihnen, eine Ausführung zu finden, die ideal zu Ihrem Zuhause oder auch Ihrem Gewerbeobjekt passt. Machen Sie sich deshalb die Mühe, um die perfekte Glastür auch zu finden! Denn eine gelungene Wahl fällt nicht nur dem Kenner sofort ins Auge. Ziehen Sie zur Not einen Einrichtungs-Fachmann hinzu. Auch die Türenberater des Fachhandels Ihres Vertrauens haben sicherlich so manche wertvolle Inspiration zu bieten.

Viele Glastüren lassen sich ohne Probleme in eine bereits vorhandene Holz- oder Stahlzarge einbringen. Allerdings sollten die Bänder bzw. Scharniere das erhöhte Gewicht einer Glastür von knapp 20 kg/m² gut tragen können (eine solide Tür mit Röhrenspanplatte liegt im Vergleich bei ca. 15 kg/m². Mehr zu „Innentüren“ in unserem separaten Ratgeber!). Es lohnt sich, von Zeit zu Zeit die Glastüre auf ein Absenken hin zu überprüfen.

Kleine Kinder – und nicht nur die! – können gerne eine vollständig transparente Glastür übersehen, was zu schmerzhaften „Begegnungen“ damit führen kann. Schon dezente Motive, Teilsatinierungen etc. können hier für die nötige Aufmerksamkeit sorgen, ohne dass Lichteinfall und Transparenz merklich beeinträchtigt werden.

Schiebetüren / Gleittüren aus Glas

Vorteile

Gleit- und Schiebetüren aus Glas, aber auch anderen Materialien, stellen flexible und vielseitig nutzbare Elemente einer modernen Innenarchitektur dar. Im geöffneten Zustand verbinden auch sie optisch Räume miteinander und sorgen für Helle und Weite – mit dem zusätzlichen Nutzen, bei Bedarf auch geschlossen werden zu können. Im Gegenteil zur „normalen“ Zimmertüre wirkt eine Schiebetür stets ruhig und harmonisch – ob offen oder geschlossen. Dadurch, dass die Tür sich nicht in den Raum öffnet, ist das Türblatt nicht unnötig im Weg. Gleichzeitig ermöglicht eine Glasschiebetür eine wesentlich breitere Türöffnung, was gerade auch für größere Säle mit viel Publikum sinnvoll ist.

Ausführungen

Hängende Glas-Schiebetüren ohne Führungsschiene am Boden

Diese „schweben“ über dem Boden und sind z.B. dann sinnvoll, wenn Sie keine Bodenschiene nutzen können oder wollen. Gerade durchgehende Bodenbeläge im Zusammenspiel mit Schiebetüren wirken sehr ansprechend und vermitteln eine größere Verbundenheit von Räumen.

Kugelgelagerte Gleittürsysteme mit Führungsschiene

Die Schiebetüren haben Kontakt mit dem Boden, über den sie mithilfe einer Bodenschiene und/oder -rollen gleiten.

Beide Systeme sind sowohl ein- als auch zweiflügelig erhältlich. Holz und Glas sind die dominierenden Materialien. Am verbreitetsten ist die Montage von Schiebetüren vor der Wand, eleganter ist natürlich, wenn sie innerhalb der Wand verschwinden. Dies ist allerdings in aller Regel nur möglich, wenn man schon vorher direkt ein entsprechendes Wandmodell zu diesem Zweck errichtet. Alternativ kann die Schiebetür hinter ausreichend hohen Regalen oder Schrankwänden verschwinden. Bei einer Glasfront plus Glasschiebetür fällt das davorgeschobene Türblatt nicht so stark ins Auge. Alternativ kann natürlich die Schiebetür offensiv ein echter Hingucker sein, welcher durch seine optische Gestaltung bewusst die Blicke auf sich zieht.

Qualitätsmerkmale und interessante Extras

Eine hochwertige Glasschiebetür punktet zweifelsohne damit, dass sie sich auch noch nach Jahren leicht und reibungslos betätigen lässt – ohne Wackeln oder übermäßigen Kraftaufwand. Nicht zuletzt, weil eine Glasschiebetür, etwa durch schwungvolles Öffnen und Schließen, deutlichen Beanspruchungen ausgesetzt ist, empfiehlt sich hier, auf solide Qualität zu setzen! Unterstützend wirken hier Schiebetüren mit unsichtbarem Selbsteinzug, welcher die Türen wie von Zauberhand in die Endposition bewegt. Praktische integrierte Klappgriffe sind ebenfalls sehr ansprechend.

Konnten wir Ihnen ein wenig Wissenswertes vermitteln zu Glastüren und Glasschiebetüren? Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten oder einmal die beschriebenen Türenmodelle in Natura erleben möchten, dann besuchen Sie uns von HolzLand Renner gerne in Singen.